Gruppi regionali

t.Zürich

Kontakt

Kurzporträt t.Zürich

Die Regionalgruppe Zürich des Berufsverbands der Freien Theaterschaffenden begreift die Freie Szene in einem grösseren Zusammenhang, als ein Konstrukt, das aus einem komplexen Zusammenspiel zwischen unterschiedlichen Akteur*innen (Künstler*innen, Institutionen, Medien, Politik, Wirtschaft und Verwaltung) entsteht.

Deshalb ist es t.Zürich ein Anliegen die Kommunikation der Künstler*innen zu den weiteren Akteur*innen auszubauen und zu stärken. Im Rahmen der t.talk Stammtische wird die Freie Szene gemeinsam begriffen und befragt.

Angebot

t.Zürich News

10 luglio 2019

Nuova piattaforma digitale SPECTYOU per produzioni teatrali

Maggiori informazioni

5 giugno 2019

t.Zürich am Festival Cirqu'7

Maggiori informazioni

8 aprile 2019

t.Zürich sucht Interessierte für die Neuauflage des Formats «Fanclub»

Maggiori informazioni

t.Zürich Agenda

Appuntamenti t. ed eventi 2019

Agenda t.Svizzera

agosto

Mar 20.8.

t.Boule im Platzspitz

Bei t.BOULE treffen sich die Theaterschaffenden Zürichs bei schönem Wetter zu Spiel und Spass. Es muss ja nicht immer die grosse Diskussion über Kulturpolitik sein. Sondern einfach mal ein nettes Zusammensein. Wir uns ab 16 Uhr beim Rondell im Platzspitz.

settembre

Sab 7.9.

t.Boule am Basislagerfest

Bei t.BOULE treffen sich die Theaterschaffenden Zürichs bei schönem Wetter zu Spiel und Spass. Es muss ja nicht immer die grosse Diskussion über Kulturpolitik sein. Sondern einfach mal ein nettes Zusammensein. Wir uns ab 16 Uhr beim Basislager in Altstetten.

novembre

Mer 27.11.

t.Zürich: Generalversammlung

Zeit und Ort wird noch bekanntgegeben.

Projekt «Tanz- und Theaterlandschaft Zürich»

Überblick und TUT-Talks

Die Stadt will im Bereich Tanz und Theater ein neues Fördersystem einführen. Es wurde unter Beizug der Kulturschaffenden erarbeitet. Eine periodische Konzeptförderung sorgt dafür, dass neue Ideen bessere Chancen erhalten. Die Lücke im Angebot für Kinder und Jugendliche soll mit einem neuen Haus geschlossen werden. Weitere Elemente stärken die Freie Szene.

t.Zürich ist aktiv in diesem Projekt involviert. Die folgende Chronik soll es ermöglichen, die einzelnen Stationen des Projektes nachzuvollziehen.

t.Zürich findet, dass wir in einem steten Dialog über die neuen Förderpläne der Stadt Zürich bleiben müssen und bieten deshalb zusätzlich zu unseren "t.talks" das wiederkehrende Format «TUT.talk» an. (TUT ist gemeinläufig als Abkürzung vom Projekt Tanz-Und Theaterlandschaft Zürich geläufig). Die TUT.talks bieten Information, Reflexion und Diskussion zum neuen Förderkonzept der Stadt Zürich. Die TUT.talks finden immer im Zirkusquartier Zürich statt.

Konkretisierung der Konzeptförderung ab Januar 2019

Am 30. Januar 2019 hat die Stadt Zürich die Konkretisierung ihres neuen Fördersystems präsentiert. Es handelt sich hierbei um die sogenannte «Konzeptförderung». Mit dieser Konzeptförderung können sich freie Häuser und Künstler*innen für verschiedenjährige Förderungen bewerben, dies in Zusammenarbeit zwischen Häusern und Künstler*innen oder einzeln.

t.Zürich hat im November 2018 und im März 2019 zwei Veranstaltungen angeboten, bei welchen die Akteur*innen der freien Szene Zürich über die Konzeptförderung diskutiert haben. Solche Veranstaltungen werden von t.Zürich weiterhin angeboten, da wir der Meinung sind, dass wir das neue Fördersystem weiterhin kritisch diskutieren müssen.

Umsetzung Studie Tanz- und Theaterlandschaft ab Mai 2018

Am 30. Mai 2018 wurde der Schlussbericht der Zürcher TuT-Studie (Tanz- & Theaterlandschaft) vorgelegt. Nun geht es um die politische Umsetzung. Für die Arbeitsgruppen werden unter anderem Vetreter*innen der freien Szene gesucht.

Interessierte können sich bis spätestens 22. Mai anmelden.

Zweiter Workshop der Konzeptentwicklung im November 2017

Am 30. November 2017 trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der Zürcher Tanz- und Theaterinstitutionen und der freien Szene zum zweiten Workshop innerhalb der Konzeptentwicklungs-Phase. In einem ersten Teil der Veranstaltung stellten die Verantwortlichen der Firma Integrated Consulting Group (ICG) sechs Konzeptideen für die Stärkung der Zürcher Tanz- und Theaterlandschaft vor. Ihre Folienpräsentation ist auf der Seite «Dokumente und Links» abrufbar. Im Rahmen des Workshops diskutierten die Anwesenden anschliessend diese Ideen.

ICG wird die Rückmeldungen der Beteiligten nun bei der Ausarbeitung von vier strategischen Konzeptvarianten berücksichtigen. Diese werden am dritten und letzten Workshop der Konzeptions-Phase Anfang Februar 2018 vorgestellt.

(Quelle: Stadt Zürich Kultur)

Auszug aus dem Newsletter vom August 2017

Der erste Teil (Bestandesaufnahme) des Projekts ist abgeschlossen. Nachdem die ICG im letzten halben Jahr mittels Fragebogen, Interviews und einem Workshop mit allen Teilnehmenden die für das Projekt notwendigen Informationen erhoben und verarbeitet hat, wurde am 7. Juli die fertige Bestandsaufnahme auf der Webseite der Stadt Zürich aufgeschaltet (Links siehe unten).

Im zweiten Teil steht die Konzeptentwicklung im Zentrum des Projekts. Das nächste Treffen mit sämtlichen Projektbeteiligten findet am 22. September statt. Weitere Informationen dazu verschickt die Stadt Zürich Ende August.

ACT Zürich (heute t.Zürich) wird nach wie vor durch folgende Personen vertreten:

Katharina Balzer (offiziell), Noemi Egloff (Vertretung)
Susanne Abelein (offiziell)
Maude Vuilleumier (offiziell), Seraina Dürr (Vertretung)
Corsin Gaudenz (offiziell), Timo Krstin (Vertretung)
Vorstand: Miriam Walther Kohn (offiziell), Sam Mosimann (Vertretung)

Chronik vom 30. Januar bis 21. März 2017

Am 30. Januar fand die Kick-Off Infoveranstaltung im Stadthaus statt.

Corine Mauch (Stadtpräsidentin) hat den Anlass eröffnet und zusammen mit Peter Haerle (Direktor Dienstabteilung Kultur der Stadt ZH) und Daniel Imboden (Leiter der Theaterförderung der Stadt ZH) die Motivation der Stadt für die Studie ausgeführt. Anschliessend hat die ICG (Integrated Consulting Group Graz), das Beratungsunternehmen, das die Studie durchführt, den geplanten Projektverlauf vorgestellt. Anwesend waren Vertreter*innen von Kulturinstitutionen und der Freischaffenden Künstler*innen.

Mitte Februar wurde ein Fragebogen an die Institutionen versandt und Anfang März fanden u.a. die ersten Interviews mit diversen Vertreter*innen der Freien Szene (u.a. ACT, IG-Tanz, Kulturlobby, Assitej, 3-Jahresbeiträge) statt. Die Fragen findet ihr im Anhang.

Der kommende Stammtisch bietet die Möglichkeit sich gemeinsam über das Projekt und die unterschiedlichen Erfahrungen, die in Bezug dessen bereits stattgefunden haben, auszustauschen.

Chronik vom 9. Januar bis 30. Januar 2017

Wir benötigen Eure Vorschläge für Vertreter*innen aus dem Bereich Theater/Performance für die Studie Tanz- und Theaterlandschaft Zürich!

Bei unserem letzten Treffen am Montag, 09.01. haben wir darüber diskutiert, wie die insgesamt 6 zur Verfügung stehenden Plätze für freie Theaterschaffende (fünf über ACT, einer über die Kulturlobby) zur Teilnahme an der Studie zur Tanz- und Theaterlandschaft möglichst demokratisch und sinnvoll vergeben werden sollen. ***

Wir haben uns auf der Grundlage der Diskussionen für folgendes Modell entschieden:

  • 4 Plätze werden gemeinsam auf Eure Vorschläge hin vergeben
  • 1 Platz geht an den ACT-Zürich-Vorstand
  • 1 Platz wird nach der Bestimmung der 4 frei vergebenen bestimmt um ein möglichst diverses Bild der Landschaft abzugeben